Dieser Bereich wird derzeit bearbeitet!

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass noch nicht alle Informationen zur Verfügung stehen.

 

 

 


1. Mai: Straßenfest “Myfest” in Kreuzberg

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Nach dem langen Winter freuen sich die Berliner ganz besonders auf den 1. Mai und die vielen Feste und Veranstaltungen. Ein echtes Highlight ist das fast schon legendäre “Myfest”, das wunderbare Straßenfest in Kreuzberg. Die Veranstaltung ist herrlich bunt und eignet sich prima für Familien mit Kindern. Neben vielen kulturellen Angeboten wie zum Beispiel Konzerten oder einer Vorführung der Feuerwehr gibt es besonders kulinarisch viel zu entdecken und zu erleben – gerade so, wie es im wilden und bunten Kreuzberg üblich ist.

Ursprünglich war das “Myfest” als Alternative für die Jugendlichen gedacht, die sich am Tag der Arbeit unter die Randalierer bei den Demonstrationen mischten und ebenfalls für Unruhe sorgten. Um diesem entgegenzuwirken wurde das “Myfest” als Alternative ins Leben gerufen, um zumindest die Jugendlichen vom Randalieren abzuhalten. Der Plan ging auf: Seit der ersten Veranstaltung im Jahr 2003 wurden die Demonstrationen zum 1. Mai tatsächlich von Jahr zu Jahr friedlicher, was viele dem “Myfest” zuschreiben.

“Myfest” in Berlin-Kreuzberg, an verschiedenen Orten rund um den Mariannenplatz; 01. Mai; weitere Infos auf der “Myfest”-Website


Gallery Weekend Berlin

Foto: Wilhelmine Wulff / pixelio.de

Die Kunstszene in Berlin ist so lebendig und aufregend wie in kaum einer anderen Stadt. Wer sich allerdings fragt, wo man die vielen Galerien abseits der großen Museen überhaupt findet, der ist beim Gallery Weekend Berlin genau richtig, denn hier präsentieren sich vom 26. bis zum 28. April zahlreiche Ausstellungshäuser mit ihren Kunstwerken. Bei der letzten Ausgabe der Gallery Weekend im letzten Jahr nahmen über 50 Galerien teil, die rund 1000 internationale und nationale Gäste begrüßten. Für die Galeristen war das Wochenende ein echter Erfolg, denn neben den neugierigen Besuchern reisten auch einige kaufkräftige Sammler aus zum Beispiel den USA, aus Russland und aus China an, die schließlich nicht mit leeren Koffern wieder nach Hause flogen.

Weiter Infos wie zum Beispiel einem Stadtplan mit allen teilnehmenden Galerien gibt es hier.

Kunstfans kommen in Berlin bekanntlich immer auf ihre Kosten, auch außerhalb des Gallery Weekend. Die Lange Nacht der Museen findet zum Beispiel inzwischen sogar zweimal im Jahr statt.

Gallery Weekend Berlin in verschiedenen Galerien in der ganzen Stadt (Infos: s. Veranstalter-Website); vom 26. bis zum 28. April


Schiffstour “Brückenfahrt” durch Berlin

Foto: Michael Leps / pixelio.de

Seit die Sonne endlich wieder scheint, ist auch auf Berlins Straßen wieder ordentlich was los. Besonders freuen dürfen sich alle, die die Stadt gerne vom Wasser aus besichtigen wollen, denn bei gutem Wetter macht das natürlich gleich doppelt Spaß. Eine der beliebtesten Schiffstouren der Stadt führt über die Spree und den Landwehrkanal und gibt einen tollen Einblick sowohl in das moderne als auch das historische Berlin.

Die “Brückenfahrt” ist ein Rundkurs und führt entlang zahlreicher Sehenswürdigkeiten unter mehr als 60 Brücken entlang. Für die gesamte Strecke über 23 Kilometer brauchen die Schiffe rund 3,5 Stunden, die die Passgiere entweder auf dem großen Deck oder im verglasten Innenraum verbringen können.

Auf der Strecke gibt es fast alle wichtigen Highlights der Stadt zu sehen, wie zum Beispiel das Regierungsviertel samt Kanzleramt und Reichstag, die Museumsinsel, der Berliner Dom und das Nikolaiviertel. In Kreuzberg fahren die Schiffe vorbei an der East-Side-Gallery, wo die berühmten Mauerreste stehen, sowie an den beeindruckenden Altbauten direkt am Wasser und den Ufer- und Strand-Cafés, die in Berlin im Sommer so beliebt sind.

Zur “Brückenfahrt” kann man an folgenden Anlegestellen ein- und zusteigen:

- Anlegestelle Märkisches Ufer

- Anlegestelle Hansabrücke

- Anlegestelle Haus der Kulturen der Welt/Kanzleramt

- Anlegestelle Corneliusbrücke

- Anlegestelle Hallesches Tor

- Anlegestelle Kottbusser Brücke

- Anlegestelle East Side Gallery/O2-World

- Anlegestelle Hauptbahnhof

- Anlegestelle Potsdamer Brücke

Den genauen Fahrplan sowie weitere Infos gibt es hier.

Schiffstour “Brückenfahrt” durch Berlin Start und Ziel an den o.a. Anlegestellen, Fahrtrichtung durch Berlin im Uhrzeigersinn; Dauer: etwa 3 bis 3,5 Stunden; alle Führungen in deutscher Sprache, 10 Fremdsprachen über Kopfhörer (3 Euro pro Person); Preise: ab ca. 15 Euro für Erwachsene und ab ca. 7 Euro für Kinder


Quatsch Comedy Club Mix

Foto: olga meier-sander / pixelio.de

Fernsehzuschauern ist der Quatsch Comedy Club ein Begriff. Und wer sich vom Life-Programm ein Bild machen möchte, der kann dieses im Gebäude des Friedrichstadt-Palastes tun. Mit ständig wechselnder Besetzung präsentiert Moderator Thomas Nicolai vier Comedians. Zu sehen gibt es die bekannten Stars, aber auch weniger bekannte, dafür außerordentlich talentierte Newcomer aus ganz Deutschland.

Während sich der Hamburger Ableger des Quatsch Comedy Club Mix im Juli in die Sommerpause verabschiedet, gönnen sich die Berliner keine Ruhe und arbeiten durch. Im Sommer wird es neben dem Live-Programm auch drei Live-Aufzeichnungen geben, bei denen der Erfinder der Comedy-Reihe, Thomas Herrmanns, der vielen auch aus dem Fernsehen bekannt ist, die Moderation übernehmen.

Die Termine im April:*

-          Freitag, 19.04., 20 Uhr (Moderation: Thomas Nicolai)

-          Samstag, 20.04., 19 Uhr (Moderation: Thomas Nicolai)

-          Samstag, 20.04., 22 Uhr (Moderation: Thomas Nicolai)

-          Sonntag, 21.04., 19 Uhr (Moderation: Thomas Nicolai)

-          Donnerstag, 25.04., 20 Uhr (Moderation: Dittmar Bachmann)

* Angaben ohne Gewähr

Quatsch Comedy Club Mix Friedrichstr. 107, 10117 Berlin; Eintritt: ab 32,95 Euro; weitere Infos gibt es hier


Saisonauftakt auf der Rennbahn Hoppegarten

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Die Sonne hat es endlich bis nach Berlin und Brandenburg geschafft und so dürfen sich die Pferdesport-Fans auf einen schönen Saisonauftakt der Rennbahn Hoppegarten freuen. Los geht’s am 21.04. um 12 Uhr. Eigentlich hätten die Pferde schon am Ostersonntag auf die Strecke gehen sollen, doch das schlechte Wetter (Schnee zu Ostern!) hatte einen Start unmöglich gemacht.

Das erste Hauptrennen der Saison ist der Preis von Dahlwitz und ist mit einem Preisgeld von 22.000 Euro dotiert. Insgesamt stehen acht Rennen auf dem Programm. Die Zeit zwischen den Läufen können die Zuschauer entweder auf einer Picknickwiese vor dem Geläuf oder im Biergarten bei Live-Musik verbringen.

Die einzige Galoppanlage für Berlin und Umland misst 430 ha und hat neben der Renn- auch mehrere Trainingsbahnen und Hinderniskurse. Die Haupttribüne steht bereits seit 1922 und fasst 4000 Zuschauer. Zu Spitzenrennen gibt es auf der Anlage über 40.000 Besucher!

Neben Galopprennen gibt es auf der Anlage in Hoppegarten auch kulturelle Veranstaltungen wie zum Beispiel den Neuenhagener Musiksommer oder andere Freizeit-Events.

Eröffnung der Rennsaison in Hoppegarten Goetheallee 1, 15366 Hoppegarten;  21. April 2013 ab 12 Uhr


Globale Filmfestival

Bereits seit 2003 treffen sich beim Globale Filmfestival Filmbegeisterte, die sich mit den gesellschaftlichen Widersprüchen und den Auswirkungen der neoliberalen Globalisierung auseinandersetzen. Klingt nach schwerer Kost, ist mitunter aber recht amüsant und spannend.

Die achte Ausgabe des Filmfestivals läuft noch bis zum 17. April und findet in den Kinos Eiszeit und Regenbogen Kino statt. Insgesamt werden 51 Filme gezeigt, und zwar aus den Genres Kurzfilm, Dokumentar- und Spielfilm. Im Anschluss an die jeweiligen Vorführungen haben die Zuschauer Gelegenheit, sich mit den Filmemacherinnen und Filmemachern auszutauschen und zu diskutieren. Weiter Informationen sowie das genaue Programm gibt’s auf der Festival-Website.

Eine Film-Ausstellung der etwas anderen Art gibt es übrigens in der Deutschen Kinemathek.

Globale Filmfestival Kino Eiszeit (Zeughofstraße 20, 10997 Berlin) und Regenbogen Kino (Lausitzer Str. 22, 10999 Berlin), noch bis zum 17. April

Foto: Filmstill “The Forgotten Space” via www.globale-filmfestivals.org


Deutsche Flippermeisterschaften im Umspannwerk

Foto: www.flipperverein.de

Die 80er Jahre sind zwar vorbei, doch den Flipper gibt es immer noch – und zwar in großem Stil! Vom 12. bis 14. April finden im Umspannwerk Prinzregentenstraße (Wilmersdorf) die Offenen Deutschen Flippermeisterschaften statt. Veranstalter ist der 1. Verein Deutscher Flipperfreunde, der zu der Veranstaltung Top-Spieler aus Deutschland und ganz Europa erwartet. “Einfache” Gäste müssen natürlich nicht zuschauen sondern dürfen auch selbst an die Tische treten.

Der Eintritt kostet 5 Euro (Tageskarte) bzw. 10 Euro (3-Tageskarte). Dafür stehen über 100 Flipper zum Anspielen bereit! Rund um das Hauptereignis, dem Finale am Sonntag, gibt es ein schönes Rahmenprogramm wie zum Beispiel ein Klassikturnier an älteren Pinballs und ein Kinderturnier. Außerdem bieten diverse Shops Flipper und Ersatzteile an. Und wer bei der Tombola Glück hat, geht mit einem eigenen Flipper nach Hause.

Im Umspannwerk sind Geräte aus vier Generationen zu bewundern und zu bespielen. Ausgestellt sind Flipper aus der elektromechanischen Ära über die “Early Electronics” (ab 1977) und den “Dot-Matrix-Pins” (ab 1990) bis hin zu den Neuheiten, die mit LCD-Monitoren ausgestattet sind.

Deutsche Flippermeisterschaften Umspannwerk Prinzregentenstraße, Waghäuseler Straße 16, 10715 Berlin; Preise: 5 Euro Tageskarte, 10 Euro 3-Tageskarte, Teilnahme an der Qualifikation Freitag 10 Euro, Turnierteilnahme 10 Euro zusätzlich, Kinder unter 12 Jahren haben freien Eintritt


40 Jahre Sesamstraße in der Deutschen Kinemathek

Foto: Marian Stefanowski via www.deutsche-kinemathek.de

Wer kennt sie nicht? Ernie und Bert, das Krümelmonster, Samson und Tiffi. Die Deutsche Kinemathek hat der Sesamstraße eine Sonderausstellung gewidmet, denn vor 40 Jahren, am 8. Januar 1973, lief die Sendung zum ersten Mal im deutschen Fernsehen. Zusammen mit dem NDR schaut die Deutsche Kinemathek hinter die Kulissen der US-amerikanischen Serie, die im Original “Sesame Street” heißt. Die Ausstellung läuft noch bis zum 5. Mai im Filmhaus am Potsdamer Platz.

Zu sehen sind zum Beispiel viele der originalen Handpuppen, die vom “Sesame Street”-Erfinder Jim Henson entworfen wurden. Schon am Eingang der Ausstellung begrüßt eine lebensgroße Samson-Figur die Besucher, die extra für die deutsche Sendung kreiert wurde. In der Ausstellung werden insgesamt 12 Folgen aus den verschiedenen Jahrzehnten in voller Länge gezeigt. Außerdem gibt es tolle Dokumentationen und Hintergrund-Informationen zu der Produktion und der Planung wie zum Beispiel Interviews mit den Puppenspieler aus dem Jim Henson-Studio. Zu sehen sind auch aktuelle Produktionen, wie zum Beispiel die Sendung bei Kurt Krömer, in der Ernie und Bert zu Gast waren (September 2012).

40 Jahre Sesamstraße in der Deutschen Kinemathek Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin; noch bis zum 5. Mai; donnerstags von 16 bis 20 Uhr freier Eintritt


Berliner Halbmarathon

Foto: Klicker / pixelio.de

Der “Winterspeck” ist auf manchen Hüften zwar noch zu sehen, doch die Berliner Parks und andere Trainingsstrecken sind zugleich auch wieder gut bevölkert. Trainingsziel vieler Läufer ist der Berliner Halbmarathon, dem wohl größten und zugleich anspruchsvollsten seiner Art in Deutschland. Wie auch beim Marathon im September, sind am 7. April beim Halbmarathon Sportler aus aller Welt am Start. Die Strecke misst exakt 21,0975 Kilometer, also genau die Hälfte der Marathon-Strecke (42,195 Kilometer).

Start und Ziel befinden sich auf der Karl-Marx-Allee zwischen Gruner- und Schillingstraße in Berlin-Mitte. Gleich zu Beginn geht es am Alexanderplatz und der Museumsinsel vorbei, über Unter den Linden und durch das Brandenburger Tor. Vorbei an der Siegessäule geht es weiter in Richtung Westen zum Schloss Charlottenburg. Dort angekommen, läuft das Feld in Richtung Süden und biegt nach ein paar Kilometer weiter wieder in Richtung Westen ab, um über den Kurfürstendamm und den Potsdamer Platz wieder auf die Karl-Marx-Allee mit dem Zielstrich zu kommen.

Die Strecke ist zwar ordentlich breit, doch eng werden dürfte es trotzdem: Über 30.000 Läufer werden erwartet, davon knapp 1800 Inlineskater. Die Läufer starten um 10.45 Uhr, die Rollstuhlfahrer und Handbiker um 10.35 Uhr, die Inlineskater gehen um 10.10 Uhr auf die Strecke. Bei den Läufern sind zwei Startwellen im Abstand von 3 Minuten eingeplant.

Berliner Halbmarathon am 7. April, Start und Ziel auf der Karl-Marx-Allee zwischen Gruner- und Schillingstraße; weiter Infos gibt’s im Internet