Neues Museum

Foto: Rudi Ratlos / pixelio.de

Das Neue Museum liegt etwas eingezwängt, zwischen der Alten Nationalgalerie und dem Ufer der Spree an den Seiten sowie dem Alten Museum an der Vorderseite und dem Pergamonmuseum auf der Rückseite. Ein Besuch lohnt sich allemal, alleine schon wegen des Gebäudes. Dieses wurde nach seiner Fertigstellung 1846 als eines der ersten Museumshäuser überhaupt bei seiner Innengestaltung fast vollständig auf die ausgestellten Exponate, vornämlich ägyptische Kunstwerke, ausgerichtet. Seinen Namen trägt das Neue Museum, da es ein Erweiterungsbau des Alten Museums ist, welches die Werke nicht mehr vollständig aufnehmen konnte.

Große Bekanntheit erlangte das Museum durch die Ausstellung der weltberühmten Büste der “Nofretete”. Berlinern und Berlin-Kennern ist das Neue Museum zudem ein Begriff, da das Gebäude nach dem Zweiten Weltkrieg unglaubliche 70 Jahre geschlossen blieb und als Ruine ein trauriges und unansehnliches Dasein auf der Museumsinsel fristete. Erst 1999 wurde mit dem Wiederaufbau begonnen, die Wiedereröffnung fand schließlich 2009 statt. Das lange Warten und der große Aufwand haben sich offenbar gelohnt, denn gleich in dem ersten vollständigen Ausstellungsjahr (2010) war das Neue Museum das bestbesuchte Ausstellungshaus Berlins.

Wie bei allen Museen auf der Museumsinsel ist gerade am Wochenende der Andrang an den Kassen gewaltig. Wer schon vorher weiß, wann er das Neue Museum (oder eines der anderen Staatlichen Museen zu Berlin) besuchen möchte, kann sich seine Tickets auch im Online-Ticketshop kaufen. Die Karten werden dann per E-Mail zugeschickt und müssen ausgedruckt werden.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>