Swan Lake Reloaded: Tchaikovsky Meets Streetdance

Foto: Mats Boecker

Das Tschaikowski-Meisterwerk “Schwanensee” ist im Ballett wohl DER Klassiker schlechthin. Seit der Uraufführung 1895 ist das Stück immer eine Herausforderung und Inspiration für alle Generationen von Choreografen und Regisseuren. Der klassische Stoff wird nun vom Schweden Fredrik Rydman völlig neu interpretiert und in die heutige Zeit versetzt. “‘Swan Lake Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance’ ist eine kühne Vision modernen Tanztheaters”, heißt es auf der Website der Show. Mit Rydman als “Macher” mag man dieses gerne glauben.

Ein Großteil der Musik wurde von schwedischen Soul-, Rock und Pop- sowie Rap-Künstlern beigesteuert. Die elegant und gekonnt eingebundene Bühnentechnik imponiert ebenfalls. In Stockholm spielte das Ensemble fast ausschließlich vor ausverkauftem Haus. Jetzt soll “Swan Lake Reloaded” auch den Rest von Europa erobern. Berliner Ballett-Freunde können sich vom 19. bis zum 24. Februar im Admiralspalast ein eigenes Bild machen.

Swan Lake Reloaded Admiralspalast, Friedrichstraße 101, 10117 Berlin; vom 19. bis zum 24. Februar; Tickets gibt es ab 36,53 Euro


Zum Valentinstag: all you need is love! im Admiralspalast

Foto: christiaaane / pixelio.de

Schon die Beatles wussten, dass es nicht viel mehr braucht als Liebe. Pünktlich zum Valentinstag bringt der Admiralspalast ein Beatles-Musical auf die Bühne, welches sich gewaschen hat. Zwar sind es nicht die echten “Pilzköpfe”, die die Zuschauer in ihren Bann ziehen wollen, doch das famose Quartett “Twist & Shout” hat ebenfalls einiges zu bieten. Dass die Vier optisch an die echten Beatles angelehnt sind, versteht sich von selbst.

Der erst kürzlich in Las Vegas mit dem “Artist Choice Award” ausgezeichnete Produzent Bernhard Kunze bringt mit “all you need is love!” ein furioses Musical auf die Bühne, das mehr als nur ein Tribut-Konzert sein soll. “Wir wollen mit der Show wieder etwas von der Atmosphäre aufleben lassen, mit der die Beatles die Massen damals in ihren Bann gezogen haben”, sagt Kurz. Der schöne Saal des Admiralpalastes ist dafür sicherlich ein prima Ort.

Beatles-Musical “all you need is love!” Admiralspalast, Friedrichstraße 101, 10117 Berlin; am 14. Februar, 20 Uhr; Karten ab 40,80 Euro


Hypnose-Show: Jan Becker im Admiralspalast

Foto: Peter von Bechen / pixelio.de

Seit jeher sind die Menschen von der Hypnose fasziniert und zugleich irritiert. In früheren Zeiten als dunkle Magie angesehen, ist die Versetzung in Trance heute durchaus gut angesehen und wird in der Medizin zum Beispiel als Alternative zu schwer bekömmlichen Betäubungsmitteln angewendet. Und faszinierend ist die Kunst natürlich immer noch.

Der Hypnotiseur Jan Becker ist ein Meister seines Fachs und stellt im Admiralspalast sein Programm “Hypnotika” vor. Ein Mann der Zurückhaltung ist Becker sicherlich nicht und so heißt es auf der Website des Admiralspalast: “‘Hypnotika’ überschreitet Grenzen, macht süchtig, bringt dich ans Licht, beantwortet Fragen, steigert das Vermögen des Körpers und des Geistes. ‘Hypnotika’ ist Leidenschaft, Geheimnis, Beichtvater und Prediger. ‘Hypnotika’ zeigt dort Zusammenhänge, wo sie kein anderer sieht, sie denkt sich durch Ideen, die kein anderer denkt.” Langweilig wird es sicherlich nicht.

Jan Becker: “Hypnotika” Admiralspalast, Friedrichstr. 101-102, 10117 Berlin; 31. Januar, 20 Uhr


Ballet Revolucion im Admiralspalast

Foto: Julien Christ / pixelio.de

Was kommt dabei heraus, wenn die besten Tänzer der lateinamerikanischen Musik sich an R&B und Hiphop probieren? Zu beobachten ist dieses ab dem 21. November im Admiralspalast, wo die Show Ballet Revolucion ihre Deutschland-Premiere gibt. Bis Mitte Februar zeigt das beeindruckende Ensamble regelmäßig ihre Show in dem Veranstaltungshaus in der Friedrichstraße. Den Tänzern und dem Publikum heizt eine Live-Band ein, die zum Beispiel Songs von Shakira, Ricky Martin, Beyoncé, Enrique Iglesias und JLo im Repertoire hat.

Nach der Weltpremiere in Australien gab sich die dortige Presse begeistert. “Ein unwiderstehlicher kubanischer Cocktail unbändiger Sinnlichkeit”, fand The Australian. Und der Sunday Telegraph schwärmte von “grenzenlose Energie, Leidenschaft, Athletik und eine ansteckende Freude”. Die Tanz-Fans in Deutschland dürfen sich auf einiges gefasst machen.

Ballet Revolucion Admiralspalast, Friedrichstr. 101, 10117 Berlin; Premiere am 21. November; Tickets gibt es beispielsweise per Telefon