“Blauer Mittwoch” auf dem Lipschitzplatz

Ganze 50 Jahre ist es her, dass der damalige Bürgermeister von Berlin-West, Willi Brandt, den Grundstein zur Gropiusstadt legte. Seit dem haben sich die Vorstellungen vom “schöner wohnen” gewandelt, heute hat die “Platte” nicht unbedingt den besten Ruf. Doch damals änderte der Mauerbau schlagartig die Wohnsituation in großen Teilen von Ost und West und so wurde die von Walter Gropius geplante Trabantenstadt als Fortschrittlich und Vorbild für künftige Städteplanungen angesehen. Die für damalige Verhältnisse modernen sanitären Einrichtungen waren ausgesprochen beliebt und große Grünflächen zwischen den Bebauungen dienten zur Naherholung.

Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum

Inzwischen sind rund 90 Prozent der fast 20.000 Wohnungen des Ortsteils als Sozialbauwohnungen deklariert und seit den 1980er Jahren gilt die Gropiusstadt als sozialer Brennpunkt. Mittlerweile gibt es allerdings zahlreiche Bemühungen, den Bezirk wieder attraktiver zu gestalten und den Ruf zu verbessern. Vor diesem Hintergrund findet zum 50-jährigen Jubiläum ab dem 18. Juli 2012 auf dem Lipschitzplatz eine neue Open-Air-Veranstaltungsreihe unter dem Titel “Blauer Mittwoch” statt. Den Anfang macht “Fidel Conde und Band” mit lateinamerikanischer Tanzmusik.

An acht aufeinanderfolgenden Mittwochabenden soll es dann vor dem Gemeinschaftshaus ein Kulturprogramm geben. Eingeladen sind selbstverständlich sind alle Interessierten eingeladen. Die Reihe findet immer von 18 bis 21 Uhr statt, der Eintritt ist frei. Das vollständige Programm ist auf der Website des Bezirks Neukölln zu finden.

(Foto: Karl-Heinz Liebisch/pixelio.de)